Für die Ermittlung der tatsächlichen Kosten der Mitarbeiterstunde werden Aufschlagsfaktoren auf den Bruttostundensatz benötigt. Sie können in untermStrich bis zu neun Faktoren definieren.

Folgende Eingaben sind erforderlich:

  • Name: hier wird die Kurzbezeichnung für den Aufschlagsfaktor angegeben, wie er in den Dialogen erscheinen soll.
  • Bemerkung: der Aufschlagsfaktor kann mit einem kurzen Text näher beschrieben werden.

Beenden Sie die Eingabe der Definitionen durch einen Klick auf die :save: Schaltfläche.

In den meisten Fällen reichen folgende vier Aufschlagsfaktoren:

  • Soziallasten: Arbeitgeberanteile an der Sozialversicherung, Unfallversicherung . . .
  • Sachkosten: Miete, EDV, Bürobedarf …
  • GK-Anteil (Gemeinkostenanteil): z.B: Urlaub, Krankenstand, alle unproduktiven Projekte
  • Wagnis und Gewinn: Wagnis und erwarteter Gewinn

:help: Die exakten Werte für die Aufschlagsfaktoren klären Sie am Besten mit Ihrem Steuerberater. Es hat wenig Sinn, geringfügige Ausgaben wie Papier, Bleistifte etc. bei den Kosten einzutragen, da die Auswirkungen auf den Trend der Projektkosten verschwindend ist. Der Eingabeaufwand würde aber erhöht werden, ohne eine wesentlich bessere Genauigkeit der Auswertungsergebnisse zu erreichen.

Sie müssen für jeden Faktor überlegen, wie dieser in den Auswertungen berücksichtigt werden soll. Folgende Parameter sind dafür vorgesehen:

  • Standard bei Auswertungen - dieser Parameter steuert die Berücksichtigung des Aufschlagsfaktors bei vielen Auswertungen. (Siehe unten)
  • Bei Arbeitskosten berücksichtigen - dieser Parameter steuert die Berücksichtigung des Aufschlagsfaktors in Zeitraum/Stichwort und den Arbeitskosten bei den PeP-7-Kennzahlen.
  • In Managementauswertung nicht berücksichtigen - damit schließen Sie diesen Faktor bei den Berechnungen in den Auswertungen (Projektübersicht, PeP-7-Kennzahlen, Kennzahlendiagramm und Erfolgsauswertungen) aus, um zu verhindern, dass z.B. Unproduktivität doppelt eingerechnet wird, wenn Sie alle Projekte auswerten.

Aufschlagsfaktorensatz

Verfügbar ab X3 13.1

Sie haben bis zu 4 Aufschlagsfaktorensätze zur Verfügung. Erstellen Sie unterschiedliche Sätze etwa für Grenzkostenrechnung und Vollkostenrechnung.

  • Satz 1 ist fix = Standard
  • Den Namen für Satz 2 bis 4 können Sie unter „Namen“ festlegen.

Den Satz können Sie in der Konfiguration der Butler auswählen.

Übersicht der Butler mit Aufschlägen

Um einen Aufschlagsfaktorensatz auswählen zu können, benötigen Sie mindestens das Recht Unternehmer auf Resultate. Ansonsten wird immer der Satz „Standard bei Auswertungen“ genutzt.

Butler Ab X3 13.1 Bis X3 13.0
Kritische Honorarbereiche Wählen Sie einen Aufschlagsfaktorensatz Standard bei Auswertungen
Kritische Projekte Wählen Sie einen Aufschlagsfaktorensatz Standard bei Auswertungen
Projekt Vergleichsdiagramm Wählen Sie einen Aufschlagsfaktorensatz Standard bei Auswertungen
Projektdiagramm Wählen Sie einen Aufschlagsfaktorensatz Standard bei Auswertungen
Detailauswertung Wählen Sie einen Aufschlagsfaktorensatz Standard bei Auswertungen
Schaltpult Wählen Sie einen Aufschlagsfaktorensatz Standard bei Auswertungen
Honorarvergleich Wählen Sie einen Aufschlagsfaktorensatz Standard bei Auswertungen
Komprimiert nach Bereich Wählen Sie einen Aufschlagsfaktorensatz Standard bei Auswertungen
Globale Projektauswertung Wählen Sie einen Aufschlagsfaktorensatz Standard bei Auswertungen
Produktivität Wählen Sie einen Aufschlagsfaktorensatz Standard bei Auswertungen
Projektübersicht Wählen Sie einen Aufschlagsfaktorensatz Standard bei Auswertungen
Zeitraum/Stichwort Wählen Sie einen Aufschlagsfaktorensatz Wirksam „Bei Arbeitskosten berücksichtigen“
Manage­ment - Pep-7-Kennzahlen Wirksam bei „NICHT in Management Auswertungen berücksichtigen“, Arbeitskosten nach „Bei Arbeitskosten berücksichtigen“
Manage­ment - Kennzahlendiagramm Wirksam bei „NICHT in Management Auswertungen berücksichtigen“
Manage­ment - Erfolgsauswertung Wirksam bei „NICHT in Management Auswertungen berücksichtigen“